Hundeerziehung italienisch

Italiener können genießen – sie leben, sie lachen und sie sind immer offen für einen kleinen Plausch. Obwohl ich die Art zu leben liebe, gibt es Momente in denen ich jeden italienisch geprägten, italienisch sprechenden und italienisch agierenden Menschen am liebsten aus dem Weg gehen würde. Vornehmlich dann, wenn ich Ipo mit dem Kommando „Platz“ abgelegt habe und er jeglicher Versuchung widerstehen soll diese Stelle zu verlassen, ehe ich es ihm erlaube.

150511_03_AlohaIpo_0276-1539

Bin ich nicht vorbildlich?

In Deutschland funktioniert das hervorragend. Selbst bei frei laufenden Hunden oder lockenden Passanten bleibt Ipo wie festgeklebt liegen. Taucht eine Italienerin oder ein Italiener auf ist es vorbei mit Ipos Ruhe. Bei einem freundlichen „Buongiorno“ wippt Ipo bereits mit dem Schwanz. Nähert sich die Person bis auf zwei Meter und sieht nur in Ipos Richtung, ist das für Ipo ein eindeutiges Auflösungskommando. Er springt auf, läuft freudig auf die Person zu. Er wirft sich ihr regelrecht entgegen. Noch schlimmer ist es, wenn Italiener(in) noch Worte direkt an Ipo richtet. Dann hilft nicht mal mehr die Leine. Ipo springt hoch. Ich zerre an der Leine, will ihn zurechtweisen und wieder ins Platz legen. „Lass ihn doch. Der ist doch so lieb“, höre ich und bin voll abgeschrieben. Ipo ist im Streichelparadies und denkt nicht im Traum daran auf mein Kommando zu hören. Die Null Chance Situation ist Italiener(in) der (die) direkt auf Ipo zu läuft, ihn überschwänglich begrüßt, mit den Händen fuchtelt und mit einem freundlich auffordernden Tonfall über sein Fell streichelt. Sie tauchen so schnell auf, dass ich nicht mal mehr Zeit habe das Kommando „Platz“ vorzeitig mit einem „Lauf“ aufzulösen, geschweige denn die Leine abzumachen.

150511_01_AlohaIpo_0276-1536

Ich bin offen für italienische Momente. Wer will mal?

Nach zwei Wochen hat sich dieser Ablauf gefestigt. Ipo hört italienisch. Will heißen: Mal befolgt er meine Kommandos, mal nicht – je nach Lust und Laune eben. Italien ist für Ipo Urlaub von der Hundeerziehung. Zurück im Alltag fangen wir wieder von vorne an. Nach einiger Zeit sitzen die Kommandos wieder, zumindest bis zum nächsten Urlaub. Bleibt nur das Reiseziel zu wechseln oder die Sache mit der Erziehung leicht, locker italienisch zu nehmen. Ich entscheide mich für Letzteres. Schließlich habe ich einen Golden Retriever und die sind bekanntlich freundlich, kontaktfreudig und am Menschen orientiert. In Ipos Fall eben besonders an Italienerinnen und Italiener.

150511_02_AlohaIpo_0276-1526

Erziehungsurlaub in Italien – freue mich schon aufs nächste Mal!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Hundeerziehung italienisch

  1. AlohaIpo Ipo sagt:

    Aloha liebste Sunshine,
    es tut mir sehr leid, dass du Arco deinen besten Goldiefreund loslassen musstest. Ich kann mir gut vorstellen, wie sehr er dir fehlt…
    Ein mitfühlendes, liebevolles „wuff“ sendet dir Ipo, auch an Conny mit Leonardo

  2. Conny Cao sagt:

    Lieber Ipo
    Wir haben oft an dich gedacht. Schön das es Dir gut geht und du sogar in
    Bella Italien warst.Wir sind auch in 10.Min von uns im schönen Italien.
    Leider müssen wir Dir sagen das Arco uns verlassen.Wir sind unendlich traurig und fassungslos.Er fehlt uns so sehr…
    Liebste Grüsse von deinen Schweizer Fans
    deine Goldilady Sunshine mit Conny&Leonardo♥

  3. Anneliese Hofmeister sagt:

    Hallo Ipo,
    ich habe gerade von Beate gehört das du im Urlaub von den Italienern
    so manches gelernt hast. Schließlich ist das ja deine nächste Verwandschaft.
    Deva würde sich sicher über ein Treffen freuen.

    Bis bald, Grüße an dein Frauchen und Herrchen von Anneliese

Kommentare sind geschlossen.